DEUTSCHE TOURENWAGEN MASTERS (DTM)

Hallo Ich suche Fotos von der Veranstaltung mit Kim Wilde bitte melden per Mail an : rainer@kimwilde.de

Danke

Kim LIVE am Norisring - Quelle : ZDF

Kim LIVE am Norisring - Quelle : ZDF

Kim LIVE am Norisring - Quelle : ZDF

30. Juni 2002

 Kim Wilde fährt im Astra-Renntaxi
Sie ist einem Millionenpublikum bekannt: Kim Wilde, die 1981 mit „Kids in America“ ihren ersten großen Hit erzielte und es 1987 mit dem Song „You keep me hanging On“ zur Nummer 1 in den US-Charts brachte, besucht die DTM am Norisring. Zu den schnellen Tourenwagen besitzt die aus einem Londoner Vorort stammende Sängerin ein besonderes Verhältnis, singt sie doch den offiziellen DTM-Song für die Saison 2002. „Born to be wild“, so der Titel, wird den Fans in Nürnberg am Rennsonntag auf dem Siegerehrungspodest oberhalb der Boxen während der Präsentation des Starterfeldes vorgestellt.

Kim Wilde bei Michael Bartels im Cockpit

"Ich wurde gefragt, ob ich diesen Song singen möchte", so Kim Wilde im Interview mit dtm. "Ich war mir zuerst nicht sicher, aber 'Born to be wild' ist einfach toll geworden und ich bin sehr zufrieden.

In Nürnberg hatte Kim Wilde die Gelegenheit, die DTM hautnah zu erleben: Im Showprogramm wurde die Engländerin im Opel Astra V8 Coupé von Michael Bartels um den fränkischen Stadtkurs chauffiert.

"Es war atemberaubend", freute sich die Sängerin nach einigen Runden im Renntaxi. "Es war aufregend, so nah an die Mauer heran zu fahren - Michael ist ein ganz toller Fahrer. Ich verstehe jetzt, wieso sich so viele Leute zum Motorsport hingezogen fühlen." Wilde wäre am liebsten gleich wieder ins Auto gestiegen. Die Erfahrungen werden bei der 41-jährigen einen bleibenden Eindruck hinterlassen: "Ich war noch nie bei einem Autorennen, aber vielleicht werde ich jetzt öfters vorbeischauen."

Besonders fasziniert war Wilde von dem Teamgeist der DTM. "Es ist nicht einfach nur der Fahrer, der im Auto sitzt. Hinter ihm steht eine komplette Mannschaft, die das Ganze erst ermöglicht. Das bringt eine unheimliche starke Energie in den Sport." Auch die Zuschauer haben es der Engländerin angetan: "Es ist etwas ganz besonderes, wenn so viele Menschen zusammenfinden, um ein DTM-Rennen zu genießen."


Quelle : www.dtm.de